Über mich, dem Zeichner und dem Gestalter der Comics und Storys

Hallo Fans der Kunst/Comics und Zeichnungen, Furrys und mehr 😀

Wem die Bilder gefallen und man sich nun fragt, wer hinter dem ganzen steckt, erfährt hier mehr. Hier geht es um den Zeichner selbst, nicht um sein privates leben 😉

Name des Zeichners:

  • Vor 2003: MS
  • 2003 – 2005: Ice
  • 2005 – 2012: Iceman
  • 2014 – 2016: Shanks
  • Seit August 2016: Tira Shanks
  • Was ist denn Iceman-Studios überhaupt? Diese Marke entstand Ende 2005 mit dem Projekt „Lost Within“ und war eher ein Gimmik wegen meines damaligen neuen Pseudonyms Iceman. Das hat sich bis heute als meine eigene Marke (neben Tira seit 2014) manifestiert und ist das Fundament meiner Projekte und eben auch der Namensgeber dieser Homepage.

Epilog:

Im voraus… wäre ich im Jahre 1996 nicht durch Zufall auf die Furryszene aufmerksamm geworden – erst durch diverse Filme und dann auch später durch das Internet – wäre es wohl nie soweit gekommen. Im Janaur 2005 fasste ich Fuss (Pfote) und besuchte immer wieder regelmäßig den Stuttgarter Furry-Stammtisch. Dort schufen sich neue Bekanntschaften und Wege, die mich auf dem Weg zum Zeichner begleiten sollten und bis heute Enfluss auf mich haben… natürlich im positiven Sinne.
So schaute ich mir viele Bilder auf diversen Furryartseiten an, lud sie mir zu Zehntausenden runter
und kam irgendwann auf die Idee: „Hey, was die Zeichner können, kann ich doch auch, oder?“
Zeichnen war bis dato nicht wirklich eine Stärke von mir.
In der Schule war ich im oberen Durchschnitt, konnte aber weder Figuren oder ähnliches zeichnen.
Mein Notendurchschnitt lag bei einer glatten 3. Lediglich das Technische – und das Fluchtpunktzeichnen war etwas,
dass mir halbwegs lag und Spass machte.

Der Anfang:

Begonnen hatte ich mit dem Zeichnen Ende 2003 in einer Zeit in der ich nach der Ausbildung arbeitslos war und
aus purer langer Weile nix mit mir anzufangen wusste (außer zocken, zocken und zocken).
Es waren vier Monate die darüber entschieden, ob ich aus der Idee etwas erschaffe oder ob es zum Scheitern verurteilt ist.
Nach vier Monaten kam ich zu der Entscheidung es zu versuchen, da die ersten „krampfhaften“
Versuche doch recht vielversprechend waren.
Es war mir wichtig einen eigenen Stil zu entwickeln. Die Stile hatten bei mir schnell spezielle Codenamen.
So begann ich Ende 2003 mit dem Project A. Einen Stil kann ich mir sehr schnell aneignen.
Zufrieden war ich aber mit dem A Projekt nicht. Projekt B begann Anfang 2004.
Der Stil, der bist dato am realistischsten war. Der Aufwand wurde größer, die Details mehr.
Auch vom Equiptment her musste nun Profiwerkzeug herhalten. Zwischen 2004 und Mitte 2005 änderte sich der Stil massiv.
Bilder stellte ich nun nicht mehr als Sketche her, sondern fertigte Bilder vor (Sketch) und stelle sie später aufwändig
fertig. So mache ich es heute noch. Teilweise liegen Bilder bis zu acht Jahren im „to do“ Fach bis ich sie fertigstelle,
je nachdem wie ich Lust darauf habe sie fertigzustellen.
Mit Projekt B war ich Ende 2005 nicht mehr glücklich. Mir fiel auf, dass das Charakterdesign zu sehr von meinen Vorstellungen
abgedriftet war. Im September 2005 startete ich daher Project C. Den Stil habe ich bis heute beibehalten, aber regelmäßig
weiterentwickelt. Meine Charaktere waren mehr Toonig, Anthropomorph, haben des öfteren leichte Anspielungen
aus dem Anime/Manga Bereich und dennoch steckt viel Furry in ihnen.
Von September 2005 – November 2007 erschuf ich mein bis jetzt größtes Projekt „Lost Within“.
Eine Story von 320 Seiten Umpfang (geplant waren nicht mehr als 150 Seiten).
Mit der Fortsetzung „Lost Within – The dark Dimension“ beginne ich nicht vor Ende 2018, da es sich um ein rund 400 Seiten Projekt handeln soll und es gut geplant sein Will. Ein dritter Teil ist nicht ausgeschlossen. Zuvor jedoch soll ein noch wichtigeres Projekt umgesetzt werden.
In der Zeit von 2005 – 2007 entwickelt ich mein Charakterdesign ständig weiter, da ich dank der Story und der 320 gezeichneten, teils sehr detaillierten Seiten enorm viel Zeichenpraxis bekam.

Der Zenit:

In den Jahren 2006 und 2007 schuf ich so viele Bilder und Comics wie in keinen anderem Jahr zuvor.
Der Aufwand war damals schon recht hoch. Bilder bekamen Tiefe und basierten auf Themen. Ich fand heraus das
das die Themen Fantasy und Science-Fiction ideal sind und selbst für mich als Spezialgebiet dienen. Sehr gerne verwende ich auch
Spiele in meinen Bildern. Meistens nehme ich die Spiele sarkastisch auf die Schippe. Das äußert sich in der Regel mit Dingen
oder Situationen, die ich alle bisher in den verschiedensten Spielen auch wirklich erlebt hatte. Aber manchmal übertreibe ich
auch etwas *räusper*. Zudem zeichne ich über Spiele auch kurze Comics, wie z.B. die Kurzcomicreihe „Giga Resurrection“ von 2010 bis 2014.
Conterstrike und die GTA Reihe haben es mir bis heute besonders angetan. World of Warcraft darf sich seit
2010 auch dazu zählen.

2007 entwickelte sich alles weiter, die Bilder und Comics wurden aufwändiger und mein erster längerer Comic
„Buzzin Hornets“ entstand im März 2007 (Der Comic ist unter dem Reiter Comics vertreten).
Seit 2008 setzte ich einen neuen Standart für die Fertigung meiner Bilder und benötige seit dem bis zu 40 Stunden pro Bild, je nach Aufwand,
ehe sie vom Sketch zum fertigen Bild/Artwork werden. In der Regel sind die Bilder komplette Bleistiftzeichnungen mit den
verschiedensten Bleistiftstärken und Härtegraden.
Mit der Zeit entwickelte ich ganz eigene Fertigungstechniken, um Schattierungen und Tönungen flächendeckend aufs Papier
zu bringen. Hin und wieder werden Bilder auch komplett Coloriert. In dem Fall nutze ich ausschließlich Holzfarben.
Sowohl Marken als auch Nonameprodukte finden da ihre Verwendung. Oft wird auch nur ein Element im Bild coloriert.
Das gibt dem Bild einen ganz besonderen Touch. Meistens haben Bilder auch eine zweideutige Message. Das soll aber jeder
selbst herausfinden.

2009 war die Zeit in der ich viel mit dem Charakterdesign experimentierte. Daraus entstand die Idee von einen Charakter
mehre Versionen zu erschaffen. Der klassische Stil und der Manga/Anime Stil. Je nachdem um welches Thema es sich bei dem
Bild dreht, wird die eine oder die andere Version des Charakters gewählt.
Desweiteren änderte ich einige Charaktere mehr oder weniger ab, überarbeitete sie, da sie zuweilen recht ähnlich aussahen
und man ihre Rasse nicht zuordnen konnte, da hinter meinen Charakteren zu 95% reale Tiere als Vorbild stehen.
Diesen Prozess machten die Charaktere immer mal wieder durch.

2010 entstanden neue Comic-Concepte „Giga Resurrection“ war eines davon, was an die TV-Sendung Giga Games angelehnt war.
Auch hier war der sarkastische Witz allgegenwärtig. 2014 stellte ich das Concept aber wegen des Aufwands ein.
Inzwischen plane ich aber die Wiederaufnahme in abgeändertem Gewand.
WoW zog immer mehr ein als Thema, da ich seit 2009 mehr oder weinger bis heute damit zu tun habe. Comics sind auch nicht
ausgeschlossen und bereits in der Planung.
In 2010 entstanden auch einige neue Charaktere und einige „Alte“  wurden reaktiviert.
Bei meinen Charakteren unterscheide ich in zwei Gruppen: Die Pioniere und die Next-Gen Chars.
Erstere Gruppe sind Charaktere die ich von Anfang an, teilweise schon mit Projekt A in petto hatte.
Diese Charaktere belasse ich auch in der Regel beim Ursprung mit den Anfängen von Projekt C.
Es gab nur minimale Überarbeitungen. Lediglich die Namen und kleine Details wurde verändert.
Die zweite Gruppe sind moderne Chars, die mit besagtem Manga/Anime Style auffahren. Manche Chars gibt es so also aus beiden
Gruppen, andere Chars nur aus der einen oder anderen Gruppierung. Mit der Katze Cleo erschuf ich 2009 auch einen
vierbeinigen Charakter. Weitere werden folgen.
Hin und wieder zeichne ich auch Fanart. Da dürfen dann Disney, Warner und andere Größen herhalten.
Ab Mitte 2010 ließ es mit dem Zeichnen aus zeitlichen Gründen nach. So entstanden von dort an bis Ende 2012 nicht mal ein
Dutzend neuer Bilder. Lediglich viele Sketche aus der Zeit existieren oder existierten, da ich sie seit 2014 des öfteren
zwischen aktuellen Bildern zum Fertigstellen nutze, nachdem ich sie leicht angepasst habe. Inzwischen gibt es kaum noch
unfertige Bilder aus der Zeit.

2011 wie schon beschreiben entstand nicht viel. In diesem Jahr haben es gerade mal zwei Bilder geschafft fertig zu werden.

2012 sollte es wieder mehr werden. Viele neue Ideen und der Antrieb viel zu erschaffen.
So fing das Jahr auch vielversprechend an. Comics gab es ein paar. Darunter auch die Reihe „Rico – Irgendwas ist immer…“
die ich seit 2006 immer wieder mal fortsetze. Technisch gesehen perfektionierte ich den Detailgrad der Bilder.
Auch die Charaktere. So wurden die Augen dynamischer und realistischer. Die Schattierungen wurden ebenso verbessert, wie auch Falten in der Kleidung und die Effekte. Mitte 2012 sollte aber alles anders kommen…

Das Ende:

Im August 2012 entschied ich mich zu einer etwas längeren Pause. Lustlosigkeit und das Verlangen nach WoW überkamen einfach.
Geplant war bis Ende des Jahres zu pausieren. Auch aus der Furryszene zog ich mich immer weiter zurück. Beim Stammtisch war
ich zu diesem Zeitpunkt schon seit fast vier Jahren nicht mehr.
Die Pause endete aber in einem Debakel das Anfang 2013 passieren sollte. Zu dem Zeitpunkt war nicht abzusehen, ob ich je wieder zeichnen sollte. Über genauere Details will ich kein Wort verlieren.
Es geht um den Zeichner, nicht um das Drumherum.
Ende 2013 entschloss ich mich komplett mit dem Zeichnen aufzuhören.

Das Comeback:

August 2014: Wenn man einmal etwas gemacht hat das einem Spaß macht, kann man damit einfach nicht aufhören.
Und so überkam es mich und ich fand mich vor dem Zeichenbrett wieder als ich wieder so richtig Lust auf zeichnen hatte.
Es war nur eine kurze Phase in der ich sechs Bilder fertigstellte, aber es war ein Anfang.
Nach zwei Jahren tat ich mich etwas schwer wieder reinzukommen. Und die Tatsache, dass
ich inzwischen einige WoW Raids bestritt (an bis zu sechs Tagen in der Woche) holte mich schnell auf dem Boden der Vernunft zurück.
Einfach dort alles stehen und liegen zu lassen ist auch nicht die feine englische Art und so entschied ich erst einmal in WoW
zu bleiben, und nach und nach einen Kompromiss zu schaffen, damit ich mit beidem glücklich werde. Dem zocken und zeichnen.
Doch im November 2014 kam dann wieder alles anders. WoW machte keinen Spass mehr, und es riss mich fast aus den Socken
vor Lust den Bleistift zu schwingen. Den Kompromiss konnte ich erst einmal stecken lassen und ich war wie in meinen besten
Zeiten nicht mehr zu stoppen und zeichnete nicht selten 10 – 14 Stunden am Tag.
Erst fing ich an weitere ältere Bilder fertigzustellen um reinzukommen. Es dauerte nicht lange, dann entwarf ich auch neue
Bilder. In der Zeit entwickelte ich aus einem meiner 2006/2007er Charaktere nach einer sinngemäßen Anpassung meinen persönlichen
Avatar „Tira Shanks“. Vorher hatte ich keine festen Avatare bzw. Alteregos.
Außerdem fand ich wieder in die Furryszene zurück und im Dezember 2014 polterte ich nach über fünf Jahren Abstinenz
beim Stuttgarter Furry-Stammtisch herein. Ich habe mich sofort wieder wohl gefühlt.
Zur gleichen Zeit kam die Idee, eine Homepage aufzubauen. Die Idee ist wie man sieht real geworden. Es dauerte zwar etwas
aber mit der Zeit entstand ein zweites zu Hause für große Teile  meiner Bilder, Comics und mehr.
2005 hatte ich zwar eine Homepage, aber das wurde mir schnell zu riskant, da es Neuland für mich war als Zeichner.
Anlauf zwei und drei schlugen fehl. Nun (2016) ist es endlich soweit. Ich möchte gerne meine Bilder mit Euch hier teilen.

Das Hier und Jetzt – und etwas Vergangenheit:

2015 war das Jahr der großen Ideen. Viele geplante Projekte, von denen einige inzwischen in arbeit und sogar abgeschlossen sind.
Teil 2 meines „Buzz’in Hornets“ Comics „Riot Act“ wurde am 29.12.2016 fertig.
Zudem plante ich ein Megaprojekt mit dem Titel „End of Silence“ das in einer alternativen Welt im Cyberpunksetting
spielt. Nicht nur Furry sondern auch Meschen werden da Einzug halten. Der Epilog wird zwischen Mai und Juli 2018 online gehen.
Dies ist ein Gemeinschaftsprojekt mit Talyana und startet Mitte 2017. Weitere Infos dazu folgen 🙂
Den Kompromiss zwischen zocken und zeichnen habe ich gefunden… mehr oder weniger. Es klappt beides täglich machen zu können
(sofern die Zeit vorhanden). Bleibt weniger Zeit, geht das Zeichnen immer vor. Aktuell bin ich wieder etwas WoW aktiv, aber keinen Raid angehörig. Ich spiele nicht viel und setze den Focus auf einen WoW-Charakter. Andere Spiele werden häufiger gespielt, aber
immer noch so, dass die Kreativität nicht zu kurz kommt.
Wer nun fragt woher der seine Inspiration nimmt…? Nun, durch Musik lasse ich mich sehr beeinflussen. Zu 95% ist es die
Richtung Heavy Metal (Iron Maiden FTW). Symphonic Metal, Gothic Metal, Power Metal und weitere Metal-Richtungen. Nicht selten
reicht einfach schon eine schöne Melodie oder etwas Text aus und ich habe Bilder im Kopf, die gleich aufs Papier müssen oder
notiert werden. Meine „Seelenschmiede“, so nenne ich mein Notizbuch hab ich immer dabei. Es kommen aber auch immer mal wieder Situationen vor in denen ich sponate Idee entwickle. Im November 2015 musste ich kurzfristig pausieren mit zeichnen. Ich hatte mich zu sehr in die Kreativität reingearbeitet, das es zu viel wurde, zugleich mit meinen kleinen Nebenjob in dem ich viel zu tun hatte und bekam eine leichte Form von Burnout.
in der Zeit zwischen Nov. 2015 und Feb. 2016 musste alles geplante gestoppt werden. Inzwischen bin ich wieder auf normalem
Niveau und arbeite einiges aus der verlorenen Zeit auf und nach. Meine Grenzen kenn ich nun auch. Zu viel zeichnen ist auch nicht gut,
zumal man ja noch einen Job und andere Verpflichtungen hat.

2017 startete so gut wie 2016 Endete. Erstmals steht ein Jahr unter einem Kreativem Motto – Der Wandel. Die soll schlicht weg bedeuten das ich nicht steif auf immer die selben Charaktere und Kategorien loszeichne. Im Gegenteil: Alte Charaktere zeichne ich wieder aktiver und ich begebe mich auch Dank der Aufträge/Commissions in neue Kategorien. Aufträge selbst biete ich nun an. Dafür habe ich auch eine neue Kategorie auf der Seite eingerichtet.

Ich möchte auch eine Quote in diesem Jahr erreichen. Einfach mal wieder einen kompletten Ordner voll bekommen wie ich es zuletzt von 2004 – 2009 schaffte. In den Jahren danach gelang mir das nicht mehr. 2010 – 2012 sind in einem Ordner untergebracht. 2013 gab es überhaupt keine Werke. 2014 und 2015 sind ebenfalls zusammen in einen Ordner. 2016 ist zwar wieder ein Ordner der voll ist, aber auch nur Weil „Buzz’in Hornets 2“ mit seinen 44 Seiten viel Platz einnimmt und zum Teil noch 2015 fertig wurde. Nun habe ich für 2017 ein zusätliches Ziel.

Im August 2016 erstelle ich mir Auf Patreon einen Account unter dem Pseudonym Tira Shanks. Die crowdfunding Seite die viele Zeichner nutzen um Geld zu verdienen habe ich nun auch für mich entdeckt und hoffe auf willige Unterstützer in Zukunft. Mitunter würde ich mein Zeichentablet mit den einnahmen finanzieren. Wer mich also unterstützen möchte darf sehr gerne eine kleine Spende hinterlassen. Ich gebe mir auch stets Mühe mit Weiterentwicklung und das ihr auch immer mit neuen Material versorgt werdet. Neulich ist meine kleine Comicserie rund um Rico 10 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund nahm ich mir vor einen Comics aus den letzten zehn Jahren neu zu gestalten. Hinzu kommt ein sechsseitiger Spezialcomic mit Rico zum zehnjährigen Jubiläum.

Die Zukunft:

Die Pläne sind groß, die Zeit wie immer knapp. Aber es wird einiges umgesetzt werden die nächsten Jahre.
Zudem will ich in nächstgelegener Zeit ein ausführliches Charakterregister anlegen.
Darin enthalten alle bisher mindestens einmal gezeichneten Charaktere inkl. Charakterconcepte, um einen Überblick zu verschaffen, was und wie viele Charaktere ich bisher entworfen habe. Das ganze ist dann bald in der Rubrik „Charaktere“ zu finden.
Es werden weiterhin Kurzcomics und richtige Comics entstehen. Der Mainstream liegt aber nach wie vor auf den Bildern, von denen
ich noch sehr viele umsetzten will.
Die Zukunft ist Digital: Lange sträubte ich mich davor auch digital meine Bilder zu fertigen. Doch „gehe mit der Zeit“ ist ein
Sprichwort und nach über 13 Jahren will ich wie so viele andere Zeichner auch den Schritt gehen. Langsam aber sicher.
Die Software habe ich mir bereits zugelegt. Es fehlt noch an der Hardware. Digitale Bilder werden dann ab 2017 folgen. Auch bin ich vom streamen nicht abgeneigt. Aber erst muss ich mir den Skill des digitalen Zeichnens anlernen.
Die traditionelle Art wird aber weitergeführt. In diesem Fall fahre ich zweigleisig. Außerdem sollen meine Bilder mehr Farbe
bekommen. Mit den Holzfarben bin ich nicht mehr so glücklich. Es ist an der Zeit etwas neues auszuprobieren.
So kaufte ich mir Aquarellfarben. Relativ leicht zu erlernen machen diese eine schnelle Coloration möglich und geben durch ihre
ungleichmäßige Verteilung eine ganz eigene Colorationscharakteristik. Zudem überlege ich auch auf Copics zu setzten. Aber damit
lasse ich mir noch etwas Zeit. Die Preise sind derzeit ziemlich hoch.
In der Regel zeichne ich immer das, wonach ich gerade Lust habe. Nicht selten fange ich etwas an, mache es aber dann erst nach
Jahren fertig. Besonders Langzeitprojekte müssen das über sich ergehen lassen, aber es klappt.
Wohin mich der Weg der Kreativität noch bringen wird weis ich noch nicht. Beruflich möchte ich das zeichnen noch nicht machen.
Es war, ist und es bleibt erst mal ein Hobby. Aufträge bzw. Commissions nehme ich hin und wieder an. Dafür ist eine eigens eingerichtete Rubrik entstanden, sage aber gleich im
voraus, dass ich mir Zeit lasse mit Aufträgen, da ich neben dem Zeichnen noch vielen anderen Dingen inkl. Beruf nachgehe.

Project Tira – mein seit 2014 eigens nur für Tira ins Leben gerufene Projekt – wird weitergeführt. Damit entwickel ich Tira immer wieder weiter, Stück für Stück. Das Projekt ist endlos da ich immer wieder Kleinigkeiten ändern und verbessern kann. So entstehen auch ständigt neue Avatarbilder und Badges mit ihr/mir.

Epilog:

In diesem Sinne kann ich nur sagen, dass das Zeichnen das wundervollste Hobby der Welt ist. Es ist nicht schwer es selber auch
zu können. Wichtig ist es Geduld und Fantasie zu haben. Der Rest kommt mit Willenskraft ganz von alleine. Ich habe es so
geschafft in zehn Jahren aus dem nichts etwas zu erschaffen, wofür ich jemanden, der mir das in der Zeit davor gesagt hätte
das ich das mal kann, für verrückt erklärt hätte.

Und nun (wenn nicht schon geschehen) viel Spaß auf meiner Hompage die von dem talentierten Wunderhasen entworfen und
aufgebaut wurde. Viele Dank dafür 🙂

Mit der Zeit ergänze oder erweitere ich meine grobe Hintergrundgeschichte noch.
Daher behalte ich mir es vor, Veränderungen unangekündigt vorzunehmen.

Tira Shanks

Stand: 18.04.2017

P.S:

Ja mein Avatar bzw. Alterego ist Weiblich :3
Und nein, mein Alter verrate ich nicht 😀